HAKU

Aus Kleinbahnwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Navigation: Module | Betriebsstellen | Bahnhöfe

Modell

Datenblatt

Beschreibung

Lageplan Anschluss HAKU

Bau

Dacheindeckuung für HAKU

Für das Lager- und Produktionsgebäude in HAKU wurde eine einfache Dacheindeckung benötigt. Nachdem verschiedene Versuche mit selbst hergestellten Papierstreifen (80g-Papier, Zeitungspapier, Seidenpapier) als Dachpappe alle nicht zufriedenstellend verlaufen waren (mal gut verarbeitbar, aber optisch mäßig oder eben das Gegenteil), kam es auf dem FREMO-Treffen in Petersberg im Frühjahr 2018 zum entscheidenden Gespräch mit Jürgen Dill-Schilling von https://www.modellkreationen.de/. Er wies darauf hin, dass bei einem solchen Dach keine Dachpappe, sondern Bitumenschweißbahnen zum Einsatz kämen und dass er diese fertig gelaserte anbieten würde. Da bei diesem Gebäude die Dachfläche recht groß ist, wurde eine Sonderanfertigung notwendig. Einerseits weil sich das dargestelle Dach über den First hinweg zieht und so die Überlappung der Bahnen von der einen zur anderen Seite wechselt, andererseits musste das Dach aufgrund der Länge in zwei verzahnbaren Teilen hergestellt werden. Diese wurden präzise von Jürgen gefertigt.

Beim Treffen in Dornheim September 2018 konnten die Bögen übernommen werden - und erst einmal provisorisch aufgelegt werden:

Dach

Zuhause wurden die zwei Dachteile mit hauchdünnem transparentem doppelseitigen Klebeband sauber verzahnt zusammengefügt und der First vorgeknickt. Dann wurde auf die vorher geschwärzte Dachunterkonstruktion aus Kunststoff, auf welche mittels eines Kleberollers trockener Klebstoff aufgetragen wurde (der kann keine Kleberflecken machen), die gelaserte Bitumenschweißbahn aufgesetzt. Damit diese präzise ausgerichtet werden konnte, wurden vorher noch mehrere Stücke Silikonpapier dazwischen gelegt und diese, als alles stimmte, zu zweit nach und nach herausgezogen und das Dach festgedrückt. Abschließend wurde der Dachüberstand auf der schrägen Rückseite mit einem sehr scharfen Messer absgechnitten. Weiter geht es nun mit den Details am Gebäude, wie Lampen und ggf. noch einem kleinen Dachlüfter.

Bilder