Mannheim Juni 2018

Aus Kleinbahnwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Navigation FREMO-Treffen

Basteltreffen Mannheim Juni 2018

Ort und Termin

Das Basteltreffen fand im Juni 2018 in Mannheim statt.

Bericht

Nachdem das ursprünglich geplante Basteltreffen in Heinsberg aufgrund eines Wasserschadens leider nicht stattfinden konnte, bot sich kurzfristig die Möglichkeit, ein solches Treffen in Mannheim zu veranstalten. In kleiner Runde konnten hier einige Projekte vorangebracht werden.

So wurde für den Bahnhof Kelkheim mit dem Bau von preußischen Gleisen auf Basis von gelaserten Schwellenrosten und gegossenen Kleineisen begonnen, die die bisher verwendeten Industriegleise ersetzen sollen.

Material Gleisbau

In einem ersten Schritt wurden dazu die Schwellenroste mit einem Skalpell mit diversen Fasen versehen und dann gebeizt. Als nächstes konnten dann die Kleineisen vorbereitet und die Schienenprofile eingezogen werden.

Schwellen beizen

Auch die Signalsteuerung des Abzweigs Forsthaus, die bisher in einem provisorischen Gehäuse untergebracht war, wurde überarbeitet. Dazu wurde die Elektronik zuerst aus dem alten Gehäuse ausgebaut.

Abzweigsteuerung

Für die Frontplatte der Steuerung ist eine selbstklebende Folie mit dem Gleisplan bedruckt worden. Nach dem Aufkleben der Folie wurden die Löcher für die Taster und LEDs gebohrt. Letzte wurden bündig mit der Frontplatte eingeklebt.

Bohren der Frontplatte für die Abzweigsteuerung

In das Gehäuse wurden die Buchsen für den Anschluss der Signale und der Weiche eingebracht, sowie zwei Aussparungen, um die Steuerung mit den bekannten FREMO-Zwingen an einem Modul befestigen zu können. Nach dem Wiedereinbau in das neue Gehäuse war die Steuerung dann wieder funktionsfähig. Vorher wurde die Software so angepasst, dass auch ein dreibegriffiges Signal an der Abzweigspitze richtig angesteuert wird.

Fertige Abzweigsteuerung

Auch an Modulen wurde gearbeitet. So wurden bei zwei von einem anderen FREMO-Mitglied übernommenen Modulen erste Ausbesserungen an der Schotterung vorgenommen.

Module nachschottern

Außerdem wurden bei einem der Module noch zwei Wattenscheider-Schächte nachgerüstet. Dazu wurde zuerst mit einer Bohrmaschine an der richtigen Position eine Reihe von Löchern gebohrt, so dass eine Öffnung für den Schacht geschaffen wurde. Die Kanten der Öffnung wurden dann mit einer Raspel begradigt.

Öffnung für einen Wattenscheider

Insgesamt sind zwei Schächte in dem Modul vorgesehen.

Öffnungen für einen Wattenscheider

Der Schacht wurde dann mit 2K-Kleber eingeklebt. Dazu wurde die korrekte Position und Winkeligkeit über einen eingeschraubten Signalensatz sichergestellt.

Eingeklebte Wattenscheider von unten

Um die Schächte der Kontur des Bahndamms anzupassen, wurden sie vor dem Einbau im korrekten Winkel abgefeilt. So wurde mit wenig Aufwand ein weiteres Modul mit zwei Schächten versehen.

Wattenscheider in Geländekontur

Für den Aufbau des Kleinbahnteils des Bahnhofs Hompesch wurden bei einem früheren Treffen Schwellen an die richtige Postion auf dem Trassenbrett geklebt und mit einer CNC-Fräse die Löcher für die Aufnahme der Schienennägel gebohrt. Da auf dem gleichen Brett mehrere verschiedene Trassen gefertigt wurden, mussten diese nun mit einer Stichsäge voneinander getrennt werden.

Trennen der Trassen für Selbstbaugleis

Neben Arbeiten an den Modulen fanden auch die Fahrzeuge Beachtung. So konnten bei einigen Fahrzeugen, die im Treffeneinsatz Probleme gezeigt hatten, Optimierungen vorgenommen werden. Sie sollten nun einwandfrei laufen.

Fahrzeuge einstellen

Ein stetiger Begleiter während des Basteltreffens war das Geräusch von Steinbruch, der durch Siebe gesiebt wurde. Im Laufe der zwei Tage des Basteltreffens konnte so aus etwa 60kg Ausgangsmaterial etwa 3kg Kalksteinschotter zum Schottern der nächsten Kleinbahnmodule gewonnen werden. Neben der Körnung für den Schotter wurden auch noch feinere Fraktionen ausgesiebt, die bei Nebengleisen eingesetzt werden können, sowie noch feineres Material, dass als Split für eine Ladestraße Verwendung finden soll.

Verschiedene Fraktionen beim Schottersieben

Insgesamt war auch dieses Treffen wieder ein entspanntes aber auch produktives Zusammensein in kleiner Runde. Dank des schönen Wetters konnte überwiegend im Freien gearbeitet werden und der Abend mit einem gemeinsamen Grillen beendet werden.