Bau eines Holzschuppens

Aus Kleinbahnwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Navigation: Bauberichte Gebäudebau

Eine der Ladestellen in meinem Bahnhof Trösel ist der Lagerschuppen der örtlichen bäuerlichen Handelsgemeinschaft. Dort werden Waren für den Versand oder nach dem Empfang zwischengelagert. Da die Bauern nicht noch viel Geld in das Gebäude investieren wollten, handelt es sich hier um einen einfachen Schuppen aus Holz. Der Selbstbau dieses Schuppens soll hier beschrieben werden.

Begonnen wurde der Bau mit einer einfachen, maßstäblichen Zeichnung.

Zeichnung des Holzschuppens

Nach dieser wurde die Unterkonstruktion des Schuppens aus Holzleisten zurechtgeschnitten.

Rohe Holzleisten

Vor dem Verkleben wurden die Leisten gebeizt, um ein verwittertes Aussehen zu erzielen. Es ist wichtig, das Beizen vor dem Verkleben vorzunehmen, da die Stellen, an denen sich Klebstoff befindet, später die Farbe nicht mehr aufnehmen würden.

Gebeizte Holzleisten

Die gebeizten Leisten wurden dann auf der vorbereiteten Zeichnung zum Grundgerüst des Schuppens verklebt. Zur Stabilisierung bis zum Abbinden des Klebstoffes kommen dünne Streifen Kreppband zum Einsatz.

Leisten des Grundgerüstes auf der Zeichnung

Die einzelnen Seiten des Grundgerüstes werden anschließend zu einem dreidimensionalen Modell verbunden. Auch die Firstpfette wird jetzt verklebt. Da das Modell als Halbrelief an Rande des Moduls eingebaut werden soll, fehlt der hintere Teil des Schuppens.

Drei-dimensionales Grundgerüst

Für die Sparren des Daches wurden Leisten abgelängt und mit den passenden Ausschnitten zur Auflage auf den Fußpfetten versehen. Das Beizen vor dem Einbau nicht vergessen.

Zugeschnittene Sparren

Die Sparren können nun probeweise aufgelegt werden. So langsam kann man den Schuppen erkennen. Bei der Gelegenheit fällt auch auf, dass die Fußpfette an den Seiten zu kurz geraten ist. Da muss wohl später noch angeflickt werden...

Rohbau des Schuppens

Als nächstes werden die Wände des Schuppens mit einzelnen Leisten geschlossen. Auch die Tore wurden daraus hergestellt. Für die Scharniere kamen dünne Streifen Polystyrol zum Einsatz. Die Beschläge auf der Schuppenseite fehlen noch.

Schuppen mit verkleideten Seitenwänden und Toren

Für die Eindeckung des Daches sollte Wellblech zum Einsatz kommen. Da das mir bekannte Material aus Kunststoff relativ zu dick ist, habe ich mich entschieden, das "Blech" aus dicker Metall-Bastelfolie selbst zu prägen. Dabei kam ein Stempel von Jagsttalbahn-Modelle zum Einsatz. Das Rohmaterial wird passend zugeschnitten und dann zwischen den zwei Stempeln in Form gebracht.

Rohmaterial für Wellblech

Fertig geprägtes Wellblech

Mit diesem Material kann nun das Dach gedeckt werden. Um mehr Klebefläche für das Blech zu haben, wurde eine dünne Folie aus Polystyrol untergelegt, auf die die einzelnen Platten mit Kunststoffkleber geklebt wurden.

Teilweise gedecktes Dach

Eine Seite des Schuppens ist fertig gedeckt.

(wird fortgesetzt)