Landschaftliche Ausgestaltung: Gewässer

Aus Kleinbahnwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Navigation: Landschaft | Wiesen und Äcker | Büsche und Bäume | Wege und Straßen | Gewässer | Basteleien


Bau und Gestaltung eines Baches

Das Modul wird zunächst in der klassischen Bauweise als Kasten gebaut. Bevor der Bachverlauf ausgesägt werden kann, sind auf der Modulunterseite Verstärkungen erforderlich, damit das Modul durch die Sägearbeiten nicht geschwächt wird - dazu wurden drei Kanthölzer längs verleimt und verschraubt.

Modulkastenverstärkung

Nun können die groben Arbeiten mit Bohrmaschine und Stichsäge in Angriff genommen werden - nach diesem Gemetzel sieht es dann so aus:

Bachbett aussägen

Von der Unterseite wird nun eine passend zugeschnittene Hartschaumplatte mit Heißkleber verleimt, für die spätere Böschung werden Hartschaumstreifen mit dreieckigem Profil mit Weißleim aufgeleimt - das spart im nächsten Schritt viel Spachtelmasse und Trockenzeit:

Bachbett vorbereiten

Der Weißleim ist trocken, nun kann mit Spachtelmasse die gewünschte Form der Landschaft und des Bachbettes gestaltet werden:

Bachbett vorbereiten

Nach dem Trocknen der Spachtelmasse bekommt die gesamte Geländehaut einen Überzug aus zwei bis drei Lagen Zeitungspapierschnipseln mit viel verdünntem Weißleim - das macht die Oberfläche sehr widerstandsfähig, ganz gleich ob darunter Spachtelmasse oder Wellpappe ist:

Bachbett vorbereiten

Damit später auf keinen Fall der Zeitungsuntergrund irgendwo durchspicken kann, wird die Geländehaut nun farbig gestrichen - ob braun oder grün ist am Ende egal, Hauptsache nicht rosa; vorne sieht man die verspachtelten Löcher der Schrauben der Verstärkungsleisten:

Grundanstrich

Nach dem Grundanstrich folgen die Grundbegrünung für die künftige Wiese und die Gestaltung des Bachbettes:

Grundgestaltung

Die Bäume stehen nur zur Probe - nun wird alles platziert und festgeklebt, was vor der Begrünung mit dem Elektrostaten gemacht werden muss; weitere Büsche folgen dann hinterher.

Grünzeug Grünzeug

Nach weiteren Detailarbeiten ist das Bachmodul nun auf einem Stand, bei dem als nächste Schritte das Wasser (bzw. dessen Nachbildung) an der Reihe sind und die Begrasung mit dem Elektrostaten - die Bäume sind dazu natürlich wieder abgenommen und einige Büsche werden am Schluss auch noch folgen:

halbfertiges Bachmodul

Zum Gießen des Wassers muss das Bachende an der Modulaußenseite abgedichtet werden. Dazu eignet sich ein Stück Gaffa-Tape, das gut angedrückt wird - danach kann das Wasser gegossen werden:

Wasserguss

Als Modellwasser kommt Harz und Härter von Langmesser Modellwelt zum Einsatz - sehr angenehm ist, dass es praktisch geruchsfrei ist. Zwei Teile Harz werden mit einem Teil Härter (in diesem Fall insgesamt 60 Gramm) sehr gut verrührt, dazu spannt man am Besten einen Metallhaken in einen Akkuschrauber ein. Dann werden Farbpigmente dazu gegeben, hier grün und braun und auch diese sehr gut verrührt, bis alles homogen ist. Die Mischung ist zwar nicht so dünnflüssig wie Wasser, lässt sich aber sehr gut gießen:

Wasserguss

Nach etwa einer Stunde wird das Modellwasser zunächst honigzäh, danach immer fester. In diesem Zeitfenster kann man etwas Struktur hineinbringen, denn ein fließendes Gewässer hat keine absolut plane Oberfläche:

Wasserguss

Im nächsten Bild sieht man nicht nur die eingebrachte Oberflächenstruktur, sondern auch, dass das Harz durch die Kapillarkräfte ziemlich weit das Ufer hochgekrochen ist. Nach dem Aushärten - in drei Tagen - muss daher zunächst hier nachgearbeitet werden, damit dieser Glanz verschwindet:

Wasserguss

Etwaige Befürchtungen, das Gaffa-Tape könnte nicht ausreichend fest kleben und sicher abdichten, sind sicherlich unbegründet:

Wasserrand

Der Klebstoff scheint die Farbe regelrecht weich gemacht zu haben, sie ging einfach mit dem Klebeband ab. Zunächst wird jedoch das Bachufer überarbeitet: Überall dort, wo das Harz hochgekrochen ist und jetzt alles glänzt, als wäre es nass, wird noch einmal mit verdünntem Weißleim und Streumaterial nachgearbeitet:

Uferbearbeitung

Nachdem der Uferbereich überarbeitet wurde kommt die ganze Wiese mit dem Elektrostaten dran; dabei wurden sieben verschiedene Fasern verwendet. Nach dem Trocknen über Nacht können die überschüssigen Fasern abgesaugt werden, danach werden noch ein paar Bodendecker aufgebracht - in Form von Streumaterial, das dann mit Firnis fixiert wird:

Wiese am Bach

Zwei weitere Büsche sind gepflanzt und die erste Weide - mit abgebrochenem und hohlem Stamm - steht; diese Ansicht wird sich später, wenn weitere Bäume stehen, nicht mehr fotografieren lassen:

Weide am Bach Weide am Bach Weide am Bach

Hier eine Stellprobe mit allen Bäumen:

Weide am Bach

Es zeigt sich, dass es zu voll ist; die Trauerweide - so traurig das ist - muss weichen. Damit ist das Modul nun fertig:

Weide am Bach

Weitere Bilder finden sich bei ARit6705.

Zu guter Letzt muss das auch noch gut transportiert werden können - es bieten sich die bekannten Doppeldecker an:

Doppeldecker

Weitere Informationen dazu auf der Seite Modulkasten.

Doppeldecker

Bau und Gestaltung eines Teiches

Neben dem Gleis soll in einer leichten Talsenke ein Teich oder besser Tümpel entstehen. Dazu wurde die Unterseite des Moduls mit Holz aufgedoppelt und dann mit Bohrmaschine und Stechbeitel der Tümpel ausgehoben:

Teich ausheben

Eine Stellprobe mit dem Wasserdurchlass zeigt, ob das alles so passt wie gedacht:

Wasserdurchlass und Bahndamm

Der Wasserdurchlass wird vor dem Einbau erstmal gealtert:

Durchlass Durchlass Durchlass

Der Wasserdurchlass ist hier schon eingebaut, der Bahndamm im Entstehen - zunächst Hartschaum, dann Spachtelmasse:

Wasserdurchlass und Bahndamm Wasserdurchlass und Bahndamm Wasserdurchlass und Bahndamm Wasserdurchlass und Bahndamm

Dann folgt die Grundbegrünung, gefolgt von der Füllung des Bachlaufes mit Window-Color, die transparent auftrocknet:

Begrasen Bach fluten

Der fertig gestaltete Bachlauf sieht wie folgt aus:

Bachlauf

Im Teich wird zuerst Grünzeug gepflanzt, Untergrund und Ufer gestaltet. Dann wird Zweikomponenten-Gießharz verwendet. Dieses wird exakt nach Anleitung gemischt, sorgfältig verrührt und wunschgemäß eingefärbt, bevor es gegossen wird:

Teich fluten

Nach dem Aushärten und der weiteren Gestaltung präsentiert sich die Szene wie folgt:

Teich

Wasserbewohner

Buchstäblich etwas Leben in die Szene bringen Wasserbewohner:

Ente