SoundFRED

Aus Kleinbahnwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ein kleiner Krachmacher Deutschland

Making noise USA

SoundFRED

  • Tragbares Sound-Abspielgerät
  • Vier Sounddateien mit Taster abrufbar
  • Sounddateien werden auf einsteckbarer Micro-SD-Karte gespeichert
  • Spielt WAV-Dateien (8/16 Bit, mono/stereo, 8kHz-48kHz, bis 4GB) ab
  • Anwender kopiert sich die gewünschten Audiodateien selbst auf eine Micro-SD-Karte
  • Batteriebetrieben
  • Auch stationäre Verwendung möglich
  • Bei stationärem Einsatz einfaches Abrufen von mehr als vier Sounds möglich
  • Mobil gut einsetzbar bei Loks ohne Sound, stationär z.B. bei Bahnübergängen oder für Umgebungsgeräusche
  • Portable sound player
  • Four buttons to select four different sounds
  • Audio files on Micro-SD-Card to insert
  • Plays WAV-files (8/16 Bit, mono/stereo, 8kHz-48kHz, up to 4GB)
  • Copying of sound files to the memory card by the user
  • Battery operated
  • Stationary useage also possible
  • Easy access to more than four sounds in stationary use
  • Mobile useage with locos without sound, stationary useage e.g. at grade crossings or for ambience sounds


Umbau für zwei verschiedene Soundsets

Der SoundFRED wurde so entworfen, dass er über vier feste Tasten im Gehäuse verfügt. Damit lassen sich zum Beispiel die vier auf der Kleinbahn am häufigsten Signale "Achtungspfiff", "Kommen", "Läuten" und "Abfahrtspfiff" wiedergeben. Allerdings klingen die Signale bei einer Dampflok anders als zum Beispiel bei einem Dieseltriebwagen. Nun kann man zwar durch das gleichzeitige Drücken mehrerer Taster auch mehr Dateien abspielen, wirklich praktikabel ist das aber im Betrieb nicht. Deswegen musste man bisher die SD-Karte wechseln, um andere Sounds zur Verfügung zu haben. Bedingt durch die Winzigkeit der SD-Karte verschwindet diese jedoch immer wieder unauffindbar, so dass eine andere Lösung her musste.

Auf der Platine desSoundFRED gibt es noch weitere Eingänge, die jedoch nicht mit einem Taster verbunden sind, sondern auf eine Reihe zusätzlicher Lötpads geführt wurden. Sie sind für Erweiterungen oder den externen Einsatz mit mehr Tastern vorgesehen.

An einen dieser Eingänge habe ich nun einen zusätzlichen Kippschalter angeschlossen, der den Eingang entweder mit Masse verbindet oder offen lässt. In Kombination mit den schon vorhandenen vier Tastern ergeben sich also fünf neue Eingangskombinationen, die Sounddateien zugewiesen werden können. Die durch die binäre Kodierung der Taster bedingte Zuordnung zu Dateinamen ist in der folgenden Tabelle angegeben. Gleichzeitig ist ein Beispiel für eine mögliche Auswahl von Sounds angegeben. Der Umschalter ist mit "Shift" benannt.

Shift Taster Dateiname Belegung
links 1 001.wav "Achtungspfiff" (Diesel)
links 2 002.wav "Kommen" (Diesel)
links 3 004.wav "Läuten" (Diesel)
links 4 008.wav "Abfahrt"
rechts 1 065.wav "Achtungspfiff" (Dampf)
rechts 2 066.wav "Kommen" (Dampf)
rechts 3 068.wav "Läuten" (Dampf)
rechts 4 072.wav "Abfahrt"

Zusätzlich kann noch eine Datei "064.wav" auf der SD-Karte abgelegt werden, die beim erstmaligen Umschalten des Schalters auf die eine Position abgespielt wird. Hier könnte zum Beispiel das Wort "Dampf" abgespielt werden um so klarzumachen, dass man nun das Dampf-Soundset verwendet.

Damit das Ganze auch so funktioniert, ist es noch ganz wichtig, dass in der Textdatei "000.txt" der Wert "2" eingetragen ist!

Der benötigte Hardware-Umbau kann aus dem folgenden Bild entnommen werden:

SoundFRED Umbau

Der Schalter wird an die beiden äußeren Kontakte der Pinreihe angeschlossen, die sich unmittelbar neben dem Mikrokontroller befindet. Die Polung ist dabei egal. Der Schalter kann zum Beispiel an der Stirnseite des Gehäuseoberteils montiert werden.