Spielregeln

Aus Kleinbahnwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Navigation: Betrieb

Wie ein FREMO-Treffen zu einem erfolgreichen FREMO-Treffen wird

Ein FREMO-Treffen ist keine Soloveranstaltung, sondern ein Spiel mit vielen Mitspielern. FREMO macht Betrieb wie beim Vorbild - das ist kein freies Spiel, sondern eine möglichst vorbildnahe Simulation von Schienenverkehr im Modell. Erfahrungsgemäß funktioniert das am Besten, wenn sich alle an bestimmte Spielregeln halten - daher seien hier ein paar bewährte genannt, der wahre Teamplayer kennt das aber eh schon alles:

Dos Don'ts
Pünktlich zum Aufbau erscheinen, damit zügig und ohne Behinderungen und Stockungen das Arrangement aufgebaut werden kann, denn erst wenn das steht, kann auch die Verkabelung mit LocoNet und RUT komplettiert werden. Drei Stunden verspätet erscheinen, die anderen Mitspieler, die pünktlich erschienen sind, warten gerne, bis die Lücke im Arrangement geschlossen werden kann. LocoNet und RUT sind mir egal, davon verstehe ich sowieso nichts und habe keine Kabel dafür.
Nach dem Aufbau des eigenen Materials mithelfen, wo Hilfe gebraucht wird: RUT, LocoNet, Schienen reinigen, Module justieren, Probefahrten, Grundaufstellung, usw. Die eigenen Module aufbauen und danach sofort zur Kaffeepause übergehen, anschließend ungeduldig fragen, wann der erste Fahrplan startet, schließlich sind wir zum Fahren hier.
Mit fremden Modulen und Fahrzeugen sorgfältiger umgehen als mit eigenem Material. Die fremden Module halten das schon aus, wenn es mal rumpelt beim Aufbau, auch die Weinert-Lok ist kein rohes Ei, außerdem gehört sie ja nicht mir. Erstmal ein Wurstbrot essen und dann mit Fettfingern im Schattenbahnhof Züge zusammenstellen.
Auf gestalteten Modulen rein gar nichts ablegen - keine Wagenkarten, keine Schrauben, keinen FRED, usw. - auch nicht kurzzeitig. Das muss die Wiese schon abkönnen, wenn da Modulverbindungsschrauben draufliegen - vor allem, wenn es nicht mein Modul ist. Und an Bäumen kann man gut einen FRED einhaken. Außerdem könnte der Besitzer das ja ohnehin alles mal wieder neu machen.
Wissen zum Zugleitbetrieb auffrischen, damit vorbildnaher Betrieb möglich ist. Zugleitbetrieb wird überbewertet, irgendwelche Meldungen am Telefon tun's auch, der andere wird schon wissen, was ich meine, ich will halt da entlang fahren.
Pünktlich zum vereinbarten Zeitpunkt erscheinen, wenn man bei einem Fahrplan mitspielen will. Irgendwann kommen, den anderen, die pünktlich waren, macht es sicher nichts aus, ein oder zwei Stunden zu warten und sich zu entspannen, bevor man mit dem Spielen beginnen kann, weil eine bestimmte Zahl Mitspieler erforderlich ist, um fahrfähig zu sein.
Dienstplan vollständig lesen und beachten, damit vorbildnaher Betrieb möglich ist. Vorschriften mochte ich noch nie, ich wurstele mich lieber irgendwie so durch bis ans andere Ende des Arrangements, das ist doch sonst nur Stress und ich will ja nur spielen.
Pünktlich zum Dienstbeginn an seiner Dienststelle erscheinen. Erst mal einen Kaffee trinken - der Zugleiter wird sich schon melden, wenn ihm ein Zug fehlt und Verspätungen sind bei der Kleinbahn sehr vorbildgetreu.
Nach dem letzten Fahrplan beim gesamten Abbau mithelfen - erst die Verkabelung, dann die Module, dann Aufräumen und und zum Schluss Fegen. Die eigenen Module mitten aus dem Arrangement rupfen, einladen, abhauen.